Stahlakademie-Tagesseminare in Leipzig

#

Entwaffnungen mit dem Langen Messer

Einer der erfahrensten HEMA-Trainer weltweit kommt nach Leipzig!
  • Mit Hans Heim
  • Samstag, 30. November, 14:00, Dauer: 4 Stunden
  • Halle der Leipziger-Sportlöwen e.V.:
  • GutsMuthsstraße 16, 04177 Leipzig
  • 40,- € für Stahlakademie-Mitglieder, 45,- € für Externe

Hans Lecküchner war der wahrscheinlich bedeutenste Meister und Fechtbuchautor auf dem Gebiet des Fechtens mit dem Langen Messer. Er hat uns ein wegweisendes Buch über das diese Disziplin hinterlassen, dass nicht nur mehrfach kopiert wurde, sondern auch spätere Meister und Autoren beeinflusst hat.

Seine Kunst des Messers ist nicht nur schnell und dynamisch, sondern technisch höchst divers und beinhaltet neben den „sechs Häuen“ und deren zahllosen Nebenstücken auch etliche Ringtechniken an der Waffe. Insbesondere jenes Ringen am -und mit dem- Messer mit seinen vielen Entwaffnungstechniken nimmt einen wichtigen Platz innerhalb der Kunst ein.

Von den über fünfzig Entwaffnungen aus dem Fechtbuch von Johannes Lebküchner sehen wir uns in diesem Seminar maximal zwanzignäher an.

Die Entwaffnungen lassen sich im Wesentlichen in 4 Bereiche einteilen:

  • Entwaffnung mit den Händen
  • Entwaffnungen mit dem Messer
  • Entwaffnungen mit dem Messer, gewappnete Hand
  • Entwaffnungen mit dem Messer und der Hand

„Vor rund dreißig Jahren begann ich mich ernsthaft mit Kampfkünsten auseinanderzusetzen. Mein Schwerpunkt lag für neun Jahre auf diversen Stielrichtungen des philippinischen Stockkampfes. Nachdem ich mit Pekiti Tirsia Kali schließlich “meine” Richtung gefunden hatte, kam mit das Lange Schwert dazwischen und zwar mit einem Schaukampfseminar. Richtig infiziert wurde ich mit dem HEMA-Virus jedoch im Jahr 2000 durch John Clemens und sein Seminar in München.

Und nun, nach der Gründung von “Ochs-historische Kampfkünste e.V.”, einem (nicht so besonders beeindruckenden Video) und mehreren wirklich besseren DVD´s über das Lange Schwert und das Lange Messer, vielen Seminaren, der Übungsleiterausbildung zum historischen Fechten und 19 Jahren mit dem Langen Schwert, dem Langen Messer und Dolchkampf, sind meine Haare grau (zumindest diejenigen die noch vorhanden sind) und ich bin immer noch ein Trainierender der historischen europäischen Kampfkünste.“

  • Langes Messer, stumpf, oder ein anderes einhändiges Schwert
  • Fechtmaske
  • Leichte Handschuhe
#

Das Montante-Schlachtschwert

Fechten mit sehr großen Schwertern gegen mehrere Gegner!
  • Mit Torsten Schneyer
  • Samstag, 18. Januar 2020, 14:00, Dauer: 4 Stunden
  • Halle der Leipziger-Sportlöwen e.V.:
  • GutsMuthsstraße 16, 04177 Leipzig
  • 30,- € für Stahlakademie-Mitglieder, 40,- € für Externe

Im 16. und 17. Jahrhundert entwickelte man Langschwerter von beeindruckender Größe, sogenannte Schlachtschwerter oder Bidenhänder. Bei Kriegsknechten in ganz Europa, auch bei den deutschen Landsknechten (siehe Bild) waren Schlachtschwerter sehr beliebt.
Das Montante ist die iberische Variante des großen Schlachtschwerts. Wem Langschwerter zu klein sind und wer den ganz großen Auftritt liebt, ist hier richtig. Das Montante war eine Waffe der Elitesoldaten, Bodyguards, Torwächter und Fahnenhüter und ist dazu da, Personen, Orte oder Gegenstände zu verteidigen, Menschenansammlungen aufzulösen und mehrere bewaffnete Gegner gleichzeitig in die Flucht zu schlagen.

Ich orientiere mich dafür an den komplexen „Regeln“ von Don Diego de Figueiredo, das sind Solo-Drills, die man als „Technik-Baukasten“ für verschiedene Kampfszenarien adaptieren kann.
Das Seminar wird sich einerseits auf das Üben einiger dieser Regeln und die Beherrschung dieser gewaltigen Waffe konzentrieren. Zum Anderen werden wir einige Szenarien von Don Diego (z.B. „Wie man eine Dame beschützt“)  in spannenden Kampfspielen nachstellen  und freuen uns auf einen hohen Fun-Faktor!

Mehr über Torsten erfahrt ihr auf der Trainerseite.

  • Bidenhänder oder Simulator. Es genügt ein Stock mit einer Länge von mindestens 150 cm. Euer Simulator sollte euch, vor euch auf den Boden gestellt, bis zum Kinn oder zur Nase gehen. Wer handwerklich begabt ist, kann ein Parierkreuz montieren. Achtet darauf, dass der Griff ungefähr so lang ist wie euer kompletter Unterarm einschließlich der Faust.
  • Fechtmaske
  • Leichte Handschuhe
  • Optional: Freikampfausrüstung für erfahrene Fechter, die die Verteidigungsspiele mit etwas mehr Realismus ausprobieren wollen.
#

Ringen nach Fabian von Auerswald

Der „Hakenkomplex“ in der Auerswald-Lehre, gezeigt von Predrag Nikolic
  • Mit Predrag Nikolic
  • Samstag, 15. Februar 2020, 14:00, Dauer: 4 Stunden
  • Halle der Leipziger-Sportlöwen e.V.:
  • GutsMuthsstraße 16, 04177 Leipzig
  • 40,- € für Stahlakademie-Mitglieder, 45,- € für Externe

Ringen ist die Grundlage des historischen Fechtens. Die meisten Prinzipien, die wir im Kampf mit dem Langen Schwert oder auch mit dem Langen Messer nutzen, werden im Ringen bereits unterrichtet. Das Fühlen im Band, Stärke und Schwäche, Vor, indes und nach. Die Liste lässt sich noch beliebig erweitern.

In diesem Workshop werden wir uns intensiver mit Fabian von Auerswalds Ringlehre beschäftigen. Sein 1539 erschienenes Ringbuch befasst sich sehr ausführlich mit dem eher geselligen Ringen. Dies sind prinzipiell Techniken, die nicht auf die ernsthafte Verletzung des Gegenübers abzielen. Dies bedeutet nicht, dass die Techniken harmlos oder gar schmerzlos wären. Von Auerswald behandelt in verschiedene Armhebel, Würfe und Kontrollgriffe.

Schwerpunkt wird der Hakenkomplex sein, der aus meiner Sicht über 20 Techniken umfasst. Natürlich werden wir uns nicht mit allen Techniken befassen können, so dass der Fokus auf dem Eingang und den direkten Brüchen und Gegenbrüchen.

Sollte am Ende noch Zeit sein, gibt es die Möglichkeit sich mit einer geselliglichen Ringvariante den Workshop zu beenden.

Predrag Nikolic ist ein Urgestein und Gründungsmitglied des Zornhau e.V.
Schon in der Jugend hat er sich mit Judo, Iwama-RyuAikido und ein wenig Jiu Jitsu befasst. Doch zum historischen Ringen kam er wie die Jungfrau zum Kinde. In der Disco ob seines Tanzstiles angesprochen, ob er Lust auf Schwertkampf hätte, ließ er sich überreden, vor allem da ihm auch Training im Ringen, Dolch- und Stangenkampf versprochen worden waren. Dieses Training bestand letztendlich zunächst aus der Lektüre der alten Quellen und so hat er sich die letzten 15 Jahre mehr oder weniger intensiv mit dem historischen Fechten des späten Mittelalters befasst (Schwerpunkt Ringen und Dolch).

Sein Hauptinteresse liegt auf den technischen Aspekten des Ringens und den zugrundeliegenden Prinzipien. Und den Teilnehmern zu erklären, dass Ringen nicht schwul ist.

Seit über 10 Jahren wird er als Trainer zu internationalen Events eingeladen.

Kein Muss, aber empfohlen:

  •  Tiefschutz
  • Robuste Jacke (Gi oder ähnliches)
#

STAHLTAG

Das offene HEMA-Freikampf-Event in Leipzig!
  • Offene Freikampfhalle: Nonstop-Sparring über viele Stunden mit Kämpfern aus der Region !
  • Samstag, 20. Juni 2020, Beginn um 14:00
  • Halle der Leipziger-Sportlöwen e.V.:
  • GutsMuthsstraße 16, 04177 Leipzig
  • 20,- € für Stahlakademie-Mitglieder, 30,- € für Externe